Pêche
La Suze
 
Français
Deutsch
Home
Überblick
Geschichte
Events
Programm
Gallerie
Kontakt
Links
 
La Suze
La Suze
Comité 1911
Comité 2009

Vereinsgeschichte

1912
Es geht los. 14 Petrijünger treffen sich und gründen den Fischereiverein Schüss Biel und Umgebung.

1919
Ereignisreiche Generalversammlung. Als Folge von verschiedenen Klagen und Unzufriedenheit wird der Vorstand gestürzt. Ein neuer Vorstand wird sofort ernannt.

1925
In Becken der Zementfabrik Vigier in Friedliswart wird zum ersten Mal ein Versuch mit Aufzucht von Forellen-Sömmerlingen gewagt. 10‘000 Brutfische werden ausgesetzt. 3‘709 schöne Forellen-Sömmerlinge sind das Resultat. 1‘000 Sömmerlinge werden in die Schüss ausgesetzt. Der Fischwart wird für seine Arbeit mit Fr. 10.- für dieses ausgezeichnete Resultat belohnt.

1930
Charles Kramer wird zum neuen Präsidenten gewählt.

1931
Eine Mitglieder-Werbeaktion wird beschlossen. Für jedes Neumitglied wird eine Prämie von 50 Rappen ausbezahlt.

1943
Eine Kommission von 5 Mitgliedern wird beauftragt, Land für eine Fischzucht zu suchen und zu kaufen. An der  ausserordentlichen Generalversammlung vom 28. Mai 1943 wird dem Kauf des Grundstückes in Friedliswart einstimmig zugestimmt. 4‘000 m2 kosten Fr. 2‘000.-.

1944
Die Gemeinde Leubringen erlaubt uns 20 l Wasser pro Sekunde aus ihrem Kanal zu entnehmen.
Dem Vorstand wird ein unbeschränkter Kredit für den Bau der Fischzucht gesprochen.

1945
Das erste Aufzucht-Becken ist erstellt.

1946
Eine grosse Militär-Baracke wird für Fr. 2‘100.- gekauft. Sie wird demontiert und an der Stelle montiert wo sie noch heute steht.

1948
13‘756 Sömmerlinge können zum ersten Mal im Herbst aus der neuen Fischzucht geerntet werden.

1949
Wegen geringer Beteiligung an den Arbeiten beschliesst der Vorstand Fr. 1.50 pro Stunde zu bezahlen.

1951
Die Arbeitsstunden werden nicht mehr bezahlt.

1952
Camille Bloch wird zum neuen Präsidenten gewählt.

1953
Bau einer Terrasse und eines Kellers aus armiertem Beton.

1954
Für Fr. 1.- werden alle Fenster für die Schliessung der Veranda gekauft.

1956
Dank der Schliessung des Café Jura können 10 Tische und 20 dazugehörende Bänke für Fr. 50.- gekauft werden. Die Veranda ist möbliert.

1960
Wir ernten 21‘648 Sömmerlinge, was einen Ertrag von 52% ausmacht.

1962
50jähriges Vereinsjubiläum. Wir organisieren die kantonale Generalversammlung im Restaurant Seefels.
Die Jubiläumsfeier ist ein Erfolg.

1963
Es wird beschlossen zum ersten Mal die Brutfischchen 1x pro Woche zu füttern. Das Resultat fällt nicht wie erwartet aus. Die Ernte von 25‘428 Sömmerlingen entspricht 56 %. Wegen dem Entschluss die Brut zu füttern, kürzt uns der Kanton die Subvention um 20%.

1965
Ein Versuch mit Rundbecken wird gestartet. Das Resultat ist ein Misserfolg.

1968
In 2 Aufzucht-Becken werden versuchsweise Futterautomaten montiert. Das Resultat ist überzeugend. Alle Becken werden mit diesen Futterautomaten nachgerüstet.

1969
Totale Vergiftung der Orvine. 4‘000 Sömmerlinge und Brutfische gehen verloren. Der Verursacher wird nie gefunden.

1973
Eine Epidemie dezimiert den Forellenbestand in der Schüss. In Frondienst werden die Kadaver eingesammelt und verbrannt.

1975
Da der Laichfischfang sehr schwach ausfällt, werden 40‘000 Brutfischchen in Zweisimmen gekauft. Rekordernte in unseren Anlagen von 65%.

1977
Die Gerberei-Becken in Friedliswart (Tannerie) werden erstmals zur Hälterung von Muttertieren benutzt.

1978
Hinschied des Ehrenpräsidenten Camille Bloch. 2 Fischdiebe werden in der „Tannerie“ erwischt und werden an den kantonalen Fischereiaufseher verzeigt. Die Decke in unserer Hütte wird getäfert. Ernteertrag: 33%.

1981
Das Graureiher-Dossier wird eröffnet. Es wird eine starke Zunahme festgestellt. Lösungen werden gesucht um einen Schaden am Forellenbestand zu vermeiden.

1983
Das Forellenfangmass in der Schüss wird von 22 auf 24 cm erhöht. Wassermangel in der Orvine zwingt uns zu einer Notabfischung. Ernteertrag in der Fischzucht: 28%.

1984
Schlechtestes Ernteresultat unserer Fischzucht von 17%. Ursache unbekannt.

1986
Ernteresultat aus unserer Fischzucht 18%. Mitgliederbestand unseres Vereins: 255 Mitglieder.

1987
In der Orvine wurden letztmals Krebse gesichtet. 22‘782 Forellensömmerlinge resp. 62% sind ein schöner Ertrag. Unser Verein legt Einspruch gegen den neuen Steinbruch der Firma Vigier ein.

1988
Erstmals werden Widerhaken verboten. Nach Einigung mit der Firma Vigier wird unsere Einspruch zurückgezogen.

1989
Initiative zum Schutz der Aare wird lanciert. Vereinsvermögen: Fr. 23‘052.-. Der Kantonalverband zählt 10‘486 Mitglieder. René Rérat und Frédy Giauque werden Ehrenmitglieder der Pachtvereinigung.

1990
Lancierung der Kampagne für die Initiative „zur Rettung unserer Gewässer“. Unser Verein setzt sich stark dafür ein.

1991
Rekurs unseres Vereins gegen die neue Wasserkraft-Konzession in Rondchâtel. Resultat: 12‘608 Sömmerlinge  resp. 31,5%.

1992
Die Initiative „zur Rettung unserer Gewässer“ wird am 17. Mai vom Volk angenommen. Wir erstellen eine offizielle Anfrage für ein Wasserrecht unserer Fischzucht.

1993
Mitarbeit beim Ferienpass. Versuch mit FIBER-Brutkästen in der Orvine. Verlust der „Tannerie“-Becken. Minimalresultat in der Fischzucht von 5‘710 Sömmerlingen resp. 14,3%. Erste kantonale Überwachung der Kormorane.

1994
Resultat in der Fischzucht: 6‘852 Sömmerlinge resp. 19%. Etienne Mettler, unser Spezialist für Einsprachen, demissioniert. Erstes öffentliches Gartenfest in unserer Fischzucht.

1995
Hinschied unseres ehemaligen Präsidenten und Ehrenmitgliedes Marcel Bühler. Bau einer neuen Terrasse. Erstmals werden Vorsömmerlinge gezüchtet. Ergebnis: 11‘966 resp. 49,8%. Der Kantonalverband zählt 9‘868 Mitglieder.

1996
Die Terrasse wird provisorisch überdacht. Bestand unseres Vereins: 141 Mitglieder. Resultat: 15‘824 Vorsömmerlinge resp. 65,4%.

1997
Einspruch gegen das Fischereiverbot bei der Schwanenkolonie in Biel. Vereinsvermögen: Fr. 19‘061.-. Resultat: 11‘308 Vorsömmerlinge resp. 56%.

1998
Hinschied von Ehrenmitglied Jean Hugi. Reglementierung von Canyoning in der Schüss. Resultat: 12‘664 Vorsömmerlinge resp. 63%.

1999
Erstmals werden Schäden der Graureiher in der Schüss festgestellt. Bestand unseres Vereins: 132 Mitglieder. Resultat: 7‘899 Vorsömmerlinge resp. 39,5%.

2000
Der Kantonalverband zählt 8‘434 Mitglieder. Resultat: 7‘628 Vorsömmerlinge resp. 38%.

2001
Renovierung der Veranda in Friedliswart. Rekord am Wettfischen: 49 Forellen werden zum Wägen gebracht. 3 Fischer fangen je 6 Forellen. Bestand unseres Vereins: 116 Mitglieder. Resultat Aufzucht Vorsömmerlinge: 27,7%.

2002
Pacht der kantonalen Fischzucht in La Heutte. Rekurs gegen das Befahren der Schüss mit Kanus. Resultat Aufzucht: 10‘707 Vorsömmerlinge resp. 53,5%.

2003
Bestand unseres Vereins: 110 Mitglieder. Beitragserhöhung auf Fr. 40.-. In der Presse werden die Fischer von Ökologen beschuldigt, den Bestand der Graureiher dezimieren zu wollen. Vereinsvermögen: Fr. 28‘782.-.

2004
43 Forellen werden am Wettfischen gefangen – Bravo! Bestand unseres Vereins: 101 Mitglieder. Resultat Aufzucht: 5‘460 Vorsömmerlinge resp. 27,3%. Hinschied unseres treuen Mitglieds Peter Güdel.

2005
Die Terrasse erhält die definitive Überdachung. Der kantonale Vorschlag das Forellenmass in der Schüss auf 26 cm zu erhöhen wird durch uns bekämpft. Erster Schritt für eine Website unseres Vereins. Rekord-Resultat Aufzucht: 17‘874 Vorsömmerlinge resp. 89,3%.

2006
Das Forellenfangmass in der Schüss wird auf 26 cm erhöht. Verzicht auf die Fischzucht in La Heutte. Bestand unseres Vereins: 85 Mitglieder. Resultat Aufzucht: 15‘003 Vorsömmerlinge resp. 75%.

2007
Um das gute Funktionieren unserer Anlagen zu sichern werden 920 Arbeitsstunden geleistet. Resultat Aufzucht: 12‘440 Vorsömmerlinge resp. 55%. Das Sportfischer-Brevet wird vom Kanton vorgestellt. Bestand unseres Vereins: 81 Mitglieder.

2008
Enorme Arbeiten unserer treuen Mitglieder: Das Dach unserer Fischerhütte wird komplett erneuert und ein Unterstand wird beim Eingang der Fischzucht erstellt. Wegen Wassermangel im Leubringen-Kanal  erzielen wir nur ein mittelmässiges Resultat mit Vorsömmerlingen. Kurse zur Erlangung des Fischerei-Brevets werden organisiert.

2009
Die vielen Gänsesäger in der Schüss bereiten uns grosse Sorgen. Der Fischereiverein setzt keine Forellen mehr aus unterhalb der Taubenlochschlucht.

2010
Beginn Seeforellenprojekt. In Bözingen wird Kies für Laichplätze vorbereitet.

2011
Faschinen für Fisch-Verstecke werden zwischen Courtelary und Cortébert gesetzt. In der Fischerhütte wird ein neuer Boden verlegt und eine neue Küche eingebaut.

2012
Wir feiern das 100jährige Vereinsjubiläum.

 

 

SPS-Suze
2009 © SPS-Suze
Pêche